Fahrendes Kraftwerk – Energieerzeugung auf Radreisen

Ein Thema was mich seit längerem beschäftigt: Womit lade ich all meine Elektroartikel unterwegs wiede auf wenn die nächste Steckdose meilenweit entfernt ist.

Leider, oder auch zum Glück, ist es nicht mehr wie früher wo man einen Sigma BC 300 ( Fahrradcomputer mit 3 Funktionen ) als einzigstes elektronisches Teil am Fahrrad hatte, und vielleicht noch einen Fotoapparat dessen Batterien allerdings über Wochen hielten.

Heutzutage ist es um einiges umfangreicher. Was habe ich an elektronischen Geräten auf meinen Radreisen dabei und wie kann ich diese regelmäßig mit Strom versorgen?

Meine elektrischen Verbaucher: 

Fotoapparat 1,1 Ah, 3,9 Wh, ~500 g
Tablet 3,2 Ah, 12,2 Wh, 425 g
Smartphone 1,8 Ah, 6,7 Wh, 130 g
Garmin Oregon 650 2 Ah, 6,7 Wh, 210 g
Garmin Virb elite 2 Ah, 7,4 Wh, 220 g
LED Stirnlampe 3 x AAA (vernachlässigbar), 85 g

Das bedeutet, damit alle elektrischen Verbraucher jeden Tag voll geladen  werden, müssten durch meine Energieerzeuger ca. 11 Ah bereitgestellt werden.

 

Meine Stromerzeuger bzw. Umwandler (Nabendynamo liefert 6 Volt Wechselspannung): 

SON Nabendynamo 6V~, 3 W, 440 g
Sunload SolarClaw Solarpanel 6,5 W, 433 mA, 290 g
Powertraveller Minigorilla 33 Wh bei 5 V, 700 mA, 265 g
Pixo USB Ladegerät 2 x 450 mA, 1,4 – 8,6 V, 85 g
Cycle2charge mit USB 5V, max 1000 mA
Powerbank Mini 3,2 Ah, 11 Wh, 88 g

Im Idealfall könnte ich bei durchschnittlich 6 h Reisezeit pro Tag mit meinem SON Nabendynamo ca. 4800 mAh ( gut gerechnet mit 800mAh des Cycle2charge’s ) erzeugen. Das Solarpanel würde im Idealfall bei gutem Wetter ca. 3200 mAh ( 8h * 400 mA ) erzeugen.

 

Erläuterungen:

Der Nabendynamo liefert 6 Volt Wechselspannung. Um Energie für andere Verbraucher abzapfen zu könnnen, braucht man einen Umwandler der aus 6 Volt Wechselspannung 5 Volt Gleichspannung macht.

Dafür gibt es die verschiedensten Anbieter auf dem Markt.

Eine genauere Beschreibung zu den einzelnen Ladegeräten und vieles mehr gibt es auf der website von fahrradbeleuchtung-info.de.

Mein Plan ist es mit dem SON Nabendynamo über den Cycle2charge Spannungswandler und der Powerbank Mini während der Fahrt mein GPS Gerät zu laden. Der kleine Pufferakku sorgt dafür, dass das Garmin kontinuierlich geladen wird, auch bei langsamer Fahrt, bei Ampelstopps oder dergleichen. Die kleine Powerbank findet in meiner kleinen Rahmentasche Platz. Dadurch bin ich variabel und kann auch diesen Akku abends noch für andere Geräte nutzen, z.B. für das Smartphone.

Das Solarpanel soll, egal ob während der Fahrt oder nachmittags am Zelt, die Powertraveller Minigorilla Powerbank laden damit stets genügend Strom für meine übrigen Verbraucher ( Tablet, Akkus für Kamera und Fotoaparat,..) vorhanden ist. Da ich hauptsächlich im Sommer reise, sollte das so ganz gut funktionieren.

Sobald ich alles gekauft und getestet habe, gibt es hier im Blog natürlich einen weiteren kleinen Bericht über meine Erfahrungen mit diesen Geräten.

 

Bis dahin: Keep smiling!

 

Euer Musch

 

2 Kommentare bisher. Was sagst du dazu?

  1. Christoph Hanle sagt:

    Planung ist alles ist ja neben Dokumentation dein zweites Standbein

    23/01/2015
    Antworten
    • Frank sagt:

      Hi Christoph,
      ja richtig. Eine gute Planung ist die halbe Miete für eine schöne unbeschwerte Reise.

      Kette rechts mein Freund!

      23/01/2015
      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.