Ostertour an die Ostsee – Die Vorbereitung

Eine Radtour an die Ostsee. Das schwebt mir schon seit einiger Zeit vor. Schon lange bevor ich den Entschluss gefasst habe auf Radreisen umzusteigen, mir ein passendes bike dafür zu kaufen und den Alltag hinter mir zu lassen. Nun, wo ich endlich einen soliden Lastesel als mein eigen nennen darf, kann es losgehen, voll bepackt mit Campingzeug und all dem was man für paar Tage im Freien so benötigt (und wahrscheinlich auch Vielem was man nicht unbedingt benötigt).

Leider spielt das Wetter nicht richtig mit. Während ich diese Zeilen schreibe, schneit es ganz und gar. Draußen ist alles weiß. Aber für morgen sagen die Wetterfrösche Besserung voraus. Wollen wir ihnen mal glauben. Zurzeit käme wohl eher ne Skitour in Frage. 🙂

Equiment Radreise Ostertour Ostsee
Equipment Radreise Ostertour Ostsee

Meine Sachen sind soweit gepackt. Ganz schön viel Zeug für eine 2-3 Tages Radreise. Aber das ist eben so. Egal ob 3 Tage oder 2 Wochen, viel mehr Gepäck wird es dann auch nicht (hoffe ich zumindest). Man braucht eben das Nötigste, sowohl für 3 Tage, als auch für 2 Wochen – Logo! Also habe ich bereits jetzt ganz schön zu kämpfen alles in meine 4 Packtaschen zu bekommen. Dazu muss ich immer wieder dezimieren und mir die Frage stellen: „Brauche ich das überhaupt? Was wenn ich es brauche, es aber nicht mit dabei ist? Geht es dann trotzdem weiter oder ist es essentiell wichtig?“ Und meistens kann ich die Frage ob ich es brauche oder nicht, mit einem mehr oder weniger mulmigen „Nein!“ beantworten. Ich lege also erstmal alles hin was ich denke gebrauchen zu können und fange dann an zu dezimieren, bis schließlich alles wunderbar in die Taschen passt und ich trotzdem auf nichts Wichtiges verzichten muss.

Randonneur voll gepackt
Randonneur voll gepackt

Wichtig ist es außerdem, alles irgendwie halbwegs sinnvoll zu kategorisieren. Alles muss so verstaut werden, dass ich es später ohne groß suchen zu müssen, direkt finde. Kleine Packtaschen können dabei sehr hilfreich sein. Hier kommt quasi das gute alte Matrjoschka – Prinzip zum Einsatz. Alles was irgendwie zusammen gehört, kommt nochmal in einen Extrabeutel. Aber wahrscheinlich werde ich mich auf dieser ersten längeren Reise an die Ostsee trotzdem ab und zu Tod suchen. Ich befürchte sogar fast, ich benötige vorn größere Taschen….. . Wenn jemand nagelneue Ortlieb Front Roller Plus Taschen braucht, bitte bei mir melden! ( Und falls jemand nagelneue Ortlieb Back Roller Taschen zu vergeben hat, bitte auch melden!;-))

Übrigens: Mein Gesamtgewicht, inklusive Bike, Equipment und Fahrer beläuft sich auf abartige 128 kg. Ich bin gespannt wie sich dieses enorme Gewicht auf meine Durchschnitts – km/h auswirken wird. Morgen abend werdet ihr es erfahren.

So, erst einmal genug geschrieben. Hoffen wir nun weiter auf Wetterbesserung.

Startschuss wird morgen gemütlich irgendwann in der früh sein. Entgegen meiner Planung werde ich die Tour zur Ostsee nun auf 3 Etappen aufteilen und mit dem Zug zurück fahren. So ist zumindest derzeit der Plan. Flexibel ist allerdings mein 2. Name. 😉

Es hat übrigens diesmal etwas länger gedauert ehe ich diesen Beitrag online gestellt habe, weil ich mir bis zuletzt nicht sicher war, ob ich diese Reise bei diesem Wetter antrete oder ob ich es doch lieber wieder auf das nächste lange Wochenende verschiebe. Nun steht aber mein Entschluss fest! Morgen, Freitag den 03.04.2015 geht es by bike an die Ostsee.

Bis dahin: Keep smiling! 🙂

 

Euer Musch

 

 

 

Deine Meinung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.