Streckenplanung Trans East Europe

Ein ganz wichtiger Bestandteil einer längeren Radreise ist die Streckenplanung. Dabei geht es nicht unbedingt darum die Strecke explizit bis ins kleinste Detail durch zu planen. Viel mehr geht es darum einen „Ro(u)ten Faden“ zu kreieren an dem man sich entlang hangeln kann.

Früher exestierte dieser „Rote Faden“ nach der Planung nur direkt auf der Landkarte. Man färbte die gewünschte Streckenführung direkt auf einer Papierstraßenkarte ein und war gezwungen in regelmäßigen Abständen vom Bike zu steigen um die Karte zu studieren. Ok, manche hatten auch diese Lenkertaschen mit Klarsichtfolie montiert aber für ganz optimal halte ich das auch nicht.

Karte Trans Harz
Karte Trans Harz mit nachgezeichneter Streckenführung

Ich hatte mir immer noch ein kleines Roadbook geschrieben was ich unter die kurze Hose klemmte, sodass ich nicht ständig absteigen und nachschauen musste. Aber als eines Tages dieses kleine selbstgeschriebene Roadbook von Schweiß so durchnässt war, dass ich es nicht mehr lesen konnte, dauerte es nicht mehr lange und ich legte mir mein erstes Outdoor GPS Gerät zu.

roadbook
Roadbook Trans Rennsteig 2007 von Eisenach nach Blankenstein

Die Wahl fiel damals auf das Colorado 300 von Garmin. Ich hatte sehr lange überlegt und mit mir gehadert ob ich soviel Geld für ein einziges Gerät ausgeben sollte. Aber im Nachhinein hatte ich es zu keiner Minute bereut. Das war definitiv eines meiner besten Anschaffungen ever.

Garmin Colorado 300 Outdoor GPS Gerät
Garmin Colorado 300

Es war zwar das teuerste Gerät an meinem Bike aber zugleich auch das absolut nützlichste. Es hat das Radreisen revolutioniert! Auf jeder längeren Radtour war es nun mein treuer Begleiter und zeigte mir zuverlässig den Weg. Kein Verfahren, kein Anhalten und Kucken wo es lang geht mehr. Von da an hieß es nur noch aufsitzen und los düsen. Meine Radtouren machten auf diese Art gleich noch mehr Spass.

Aber wie kommt nun eine Strecke auf das GPS Gerät? Und wie plant man am besten Radtouren?

Als erstes verschaffe ich mir auf den guten alten Faltkarten einen Überblick über das Gebiet. Denn bei aller Liebe zur Technik und des Internets, die gute alte Faltkarte ist für die erste Grobplanung für mich nach wie vor das Maß der Dinge. Handelt es sich um eine längere Strecke wie zum Beispiel meine Trans East Europe Tour, zeichne ich auch die komplette Strecke auf der Karte ein. Ob ich die Karten später mitnehme, hängt vom Umfang der Tour ab bzw. dann vom Gewicht der Karten.

Faltkarten für die Tourenplanung
Faltkarten für die Tourenplanung

Als nächster Schritt bediene ich mich einiger nützlicher Webanwendungen. Hier kommt entweder bikemap.net oder gpsies.com zum Einsatz. Mit diesen Onlineanwendungen lassen sich ideal die Touren planen. Ich weiß dann genau die Kilometer und was noch viel wichtiger ist, auch die Höhenmeter der geplanten Route. Somit weiß ich 100%ig auf was ich mich einlasse und was mich erwartet.  Die geplanten Touren können online abgespeichert werden, sodass man sie in seiner eigenen online verwalteten Routensammlung jederzeit erneut aufrufen, bearbeiten oder auch weitergeben kann.

Ist die Routenerstellung abgeschlossen, lade ich den Track im .gpx Dateiformat auf mein GPS Gerät.

Track auf Oregon 650
Track auf Oregon 650

Nun kann ich die auf das GPS Gerät geladenen Tracks aufrufen und mir permanent auf der Karte anzeigen lassen. Ich brauche also bloß noch der eingefärbten Linie nachfahren und gelange so mit 100%iger Sicherheit am Ziel an.

Wie eingangs bereits erwähnt, dient dieser erstellte Track für mich aber nur als „Roter Faden“. Erachte ich unterwegs einen anderen Weg für interessanter, kann ich ruhigen Gewissens auch abbiegen. Der erstellte Track wird dabei nach wie vor auf dem Display angezeigt. Ich habe also, egal ob ontrack oder offtrack, den Überblick über den idealen Streckenverlauf und weiß immer die Grobrichtung um schließlich auch ans Ziel zu gelangen.

 

Viel Spass bei der Tourenplanung!

Keep smiling! 🙂
Euer Musch

Ein Kommentar bisher - Was sagst du?

  1. […] alle die neu hier sind, in frühreren Blogbeiträgen scheibe ich über meine Vorbereitung auf diese Reise, über meine Bewegründe und die […]

    08/07/2015
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.