Tag 2 Leutasch – Vahrner See

Tag 2 meiner Dolomiten Spendentour fing an wie der erste aufgehört hatte – mit Regen. Der hörte aber während dem Frühstück auf sodass ich im Trockenem zusammen packen konnte, wenngleich das Zelt noch pitschnass war.

Nach dem obligatorischen Prozedere ging es gegen 10 Uhr los, zuerst Richtung Innsbruck, dann den Brenner rauf und nach Sterzing runter. 

Leutaschtal
Leutaschtal

Die ersten Kilometer kam ich sehr gut voran und die erste 600 Hm Abfahrt kam ich mit heißen Felgen heile runter. In Telfs kam ich unerwartet zu ein paar Äpfeln und einer leckeren Brause. Ein netter Herr hatte es mir angeboten woraufhin wir erstmal schön gemütlich plauderten. Das macht Radreisen aus. Man trifft überall auf nette Menschen und lernt so die unterschiedlichsten Charaktere kennen.

Marschverpflegung
Marschverpflegung

Dann ging es weiter nach Innsbruck und rauf Richtung Brenner. Ich entschied mich dieses mal für die ruhigere der 3 Brenner Straßen und bezahlte diese Entscheidung mit ein einzig Auf und Ab. Ich verbrachte dieses mal soviel Zeit am Brenner, dass ich sowohl Mittag als auch Kaffee dort machte – unglaublich.

Brenner
Brenner

Aber meine Pumpe machte ihr Zeug. Wie ein alter Schiffsdiesel schnörbselte ich den Pass rauf und mit reichlich Rückenwind wieder runter ins Tal nach Sterzing und schließlich an den Vahrner See bei Brixen. Danke lieber Wettergott! Bitte dann, wenn ich auf dem Rückweg bin, die Windrichtung um 180° drehen. ?

Jetzt heißt es Beine hochlegen und erholen. Meine Performance selbst ist recht gut aber mein Gesäß… Nun ja, ich will es mal so formulieren: Ich musste das ein oder andere Mal aus dem Sattel obwohl es von außen betrachtet keinen Grund dafür gab. ?

Zusammenfassung der heutigen Etappe: 

 Ende gut alles gut, trifft es auf den Punkt. Am Brenner habe ich heute mit meinem Gepäck stellenweise ganz schön abgerüsselt. Und das, obwohl der Brenner normalerweise nicht der Rede wert und eher nur Mittel zum Zweck ist. Halt die Esse! Das kann noch was werden! Während ich so am Berg gekämpft habe, habe ich mir mal überlegt was die Sherpas in Nepal tagtäglich auf ihren Rücken die Berge hoch tragen: Angeblich können das bis zu 40 kg sein. 40 Kilo! Und ich rüssel mit 23 Kilo Gepäck am Fahrrad schon ab…. . Morgen wird es ernst! 

  • 126 km
  • 5:53 h Netto
  • 1400 Hm

Der heutige Streckenverlauf:

Infos über meine Spendenaktion für die Erdbeben Opfer in Nepal gibt es unter folgenden Link: Wiederaufbau Nepal – Biken in der Gebirgsregion für die Gebirgsregion 

Gute Nacht!

Keep smiling ☺! 

Euer Musch 

3 Kommentare bisher. Was sagst du dazu?

  1. Kerstin Plötner sagt:

    Schöne geradelt 😉
    Schöne geschrieben 😉
    Gute Nacht

    09/05/2015
    Antworten
  2. Rm3 sagt:

    bis zu 100 Kilo tragen manche Nepalesen über die Berge !!!

    09/05/2015
    Antworten
  3. Frank sagt:

    Und ich bärmel rum wegen 23 Kilo extra Gewicht. Das wäre bei denen wahrscheinlich Handgepäck.

    10/05/2015
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.